Die Prüfung der Bedürftigkeit erfolgt im Rahmen einer Unterhaltsberechnung auf der zweiten Stufe. Zunächst musste geklärt werden, ob ein Unterhaltstatbestand gegeben ist. Wenn dies bejaht wurde folgt die Prüfung der Bedürftigkeit. Demnach ist zu prüfen, ob der einzelne außerstande ist, sich selbst zu unterhalten, also überhaupt das Unterhaltsgeld braucht. Die Bedürftigkeit bemisst sich bei den einzelnen Unterhaltsarten nach unterschiedlichen Kriterien: beim minderjährigen Kind z. B. nach der Lebensstellung der Eltern (weil ein minderjähriges Kind noch keine eigene Lebensstellung hat); oder beim nachehelichen Unterhalt danach, ob der vormalige Ehepartner sich aus seinen Einkünfte und seinem Vermögen selbst unterhalten kann. Dabei ist natürlich immer mit zu berücksichtigen, welche Unterhaltshöhe geschuldet ist, damit geklärt werden kann, ob die Einkünfte und das Vermögen zur Deckung dieses Bedarfs ausreichen.