Eine Geldforderung ist bei der Bewertung von Vermögen z. B. im Zusammenhang eines Zugewinnausgleichs grundsätzlich mit dem jeweiligen Geldbetrag der Forderung anzusetzen. Dies ist auf den ersten Blick einfach.

Wenn jedoch absehbar ist, dass eine Forderung nicht vollständig realisiert werden kann, ist der Wert der Forderung zu schätzen. Es ist eine Prognose darüber zu treffen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit der Realisierung des Anspruches ist. Aber auch wenn eine Prognose schwierig ist, so muss ein bestimmter Wert ermittelt werden – die Forderung kann ja nicht einfach entfallen.

Der deutsche Komiker, Karl Valentin, sagte einmal: „Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.“