Sämtliche Streitsache, bei denen sich Eheleute und ehemalige Eheleute nicht einigen können, müssen vor Gericht verhandelt werden. Alle diese Themen, unabhängig vom Inhalt (egal, ob Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Zugewinn oder Umgangsrecht) oder vom Umfang (egal, ob € 10,00 Unterhalt oder € 125.000,00 Zugewinn) werden vor dem Familiengericht verhandlet. Das Familiengericht ist eine Abteilung des Amtsgerichts. Die richtige Bezeichnung ist daher z. B. Amtsgericht München, Familiengericht. Der Sinn dieser Konzentration aller Verfahren bei dem ist natürlich, dass sich bei den Richtern eine Fachkunde ansammelt. Vor der letzten Gerichtsreform waren für Klagen teils das Familiengericht, teils das Amtsgericht und teils das Landgericht zuständig. Also mischte jeder mit, egal ob das Familienrecht nun die Hauptbeschäftigung der Richter oder nur einen untergeordneten Anteil umfasste. Da ist eine Konzentration sicher besser.