Scheidungsfolgesachen oder kurz Folgesachen umfassen alle Thematiken, welche den Zeitraum betreffen, der auf die Scheidung folgt (daher der Name). Anders ausgedrückt, es sind die Thematiken, die so wichtig sind, dass über die zugleich mit der Scheidung entschieden werden soll. Eine zwangsläufige Folgesache ist der Versorgungsausgleich. Hierüber wird schon von Gesetzes wegen mitentschieden. Alle anderen Folgesachen werden vom Gericht nur entschieden, wenn einer der Beteiligten hierzu einen Antrag stellt. Es können aber nicht beliebige Themen mit einbezogen werden. Dieser Einbezug oder Verbund ist nur möglich bei: Kindesunterhalt, nachehelichem Unterhalt, Verfahren zu Ehewohnung und Hausrat, Güterrecht (Zugewinn), elterliche Sorge, Umgang und Herausgabe eines Kindes – bei mehr nicht. Die Folgesachen werden zusammen mit der Scheidung entschieden, es sei den, das Gericht trennt eine Folgesache ab.