Die Gütergemeinschaft ist ein Güterstand, den die Eheleute vereinbaren können. Wesentlich ist dann, dass das in die Ehe eingebrachte und auch das später erworbene Vermögen beider Eheleute so genannte Gesamtgut werden. Beiden gehört also alles zusammen gemeinsam.

Soll die Gütergemeinschaft am Ende aber wieder aufgehoben werden, so ergeben sich in der Praxis wegen den komplizierten Regeln und der sich daraus ergebenden Abhängigkeiten der Partner voneinander nahezu unüberbrückbare Schwierigkeiten. Die Gütergemeinschaft spielt daher nur in ganz wenigen Fällen eine Rolle.