Für die Berechnung von Unterhalt ist zunächst das Jahreseinkommen der Beteiligten zu ermitteln. Dies wird bei Nichtselbständigen in der Regel aus dem Durchschnitt eines Jahres gebildet. Bei Selbständigen wird in der Regel ein Zeitraum von drei oder fünf Jahren herangezogen um dann ein durchschnittliches Jahreseinkommen zu ermitteln. Bei Selbständigen werden dabei oftmals die einzelnen Jahreswerte gewichtet – je länger zurück, desto geringer, je kürzer zurück, desto höher. Das vergangene Einkommen dient als Grundlage für die Prognose des Einkommens für die Zukunft. Daher sind möglichst realistische und aktuelle Zahlen zu Grunde zu legen. Sondereffekte sind daher, wenn sie nur einmal in der Vergangenheit, sicher aber nicht in der Zukunft auftreten, herauszurechnen.