Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit sind in der Unterhaltsberechnung zu ermitteln. Hierfür ist in der Regel auf die letzten 12 Monate abzustellen. Die Einkünfte sind nun alle Leistungen, die dem Arbeitnehmer zuflossen, egal, wie sie bezeichnet sind: dies sind Lohn- und Gehalt, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, auch Zulagen, Prämien, 13. Monatsgehalt, aber auch Sachbezüge, wie Dienstwagen oder Essensgeld. Die gesamten Einkünfte sind dann zu addieren und durch 12 zu teilen. Neben der Auskunft zum Einkommen besteht das Recht auf Belegvorlage. Hier sollte man sich die Lohn- und Gehaltsabrechnungen der letzten 12 Monate vorlegen lassen; insbesondere aber die Dezemberabrechnung. In dieser sind in der Regel alle Leistungen des Kalenderjahres noch einmal aufsummiert.