Wer nun am Ende einer Ehe Schuld am Scheitern der Ehe ist, spielt keinerlei Rolle. Dies wird auch vom Gericht nicht festgestellt. Abgesehen davon, dass eine Schuldzuweisung an den einen oder anderen auch schwierig, wenn nicht unmöglich ist. Das Schuldprinzip, das es früher einmal gab, gibt es schon lange nicht mehr (seit 1977). Nur in ganz extremen Fällen können die Umstände der Beendigung der Ehe eine Rolle spielen. Dies kann im Rahmen einer Unterhaltsverwirkung oder im Ausschluss eines Zugewinnausgleichs sein. Aber auch hier wird eine Schuld (im Sinne von Schuld und Sühne) nicht explizit vom Gericht festgestell.