Um einen Unterhaltsanspruch zu haben, muss derjenige, der einen Unterhalt fordern will, zunächst einen Unterhaltstatbestand erfüllen. Diese Tatbestände sind im Gesetz einzeln aufgeführt. So ist dies beim Trennungsunterhalt eine noch bestehende Ehe zwischen den Ehegatten und ein völliges Getrenntleben; beim Kindesunterhalt die Verwandtschaft in gerader Linie (denn nur diese haben sich Unterhalt zu gewähren); beim nachehelichen Unterhalt gibt es verschiedene Tatbestände: z. B. Unterhalt wegen Betreuung, Unterhalt wegen Alter oder Krankeit, Unterhalt bis zur Erlangung einer angemessenen Erwerbstätigkeit oder den Aufstockungsunterhalt. Ohne Unterhaltstatbestand muss kein Unterhalt gezahlt werden. Daher ist die genaue Festlegung des Unterhaltstatbestandes, insbesondere beim nachehelichen Unterhalt, wichtig.