Auf nachehelichen Unterhalt kann verzichtet werden. Hierzu braucht es eine Vereinbarung beider Ehegatten. Diese Vereinbarung muss, wenn sie vor Rechtskraft der Scheidung abgeschlossen wird, durch einen bei Gericht abgeschlossenen Vergleich oder durch einen Notarvertrag abgeschlossen werden. Eine Vereinbarung nach der Scheidung braucht keine besondere Form einzuhalten. Aus Beweiszwecken sollte aber zumindest die Vereinbarung auch schriftlich niedergelegt werden. Inhaltlich können die Ehegatten grundsätzlich alles frei vereinbaren. Dies findet aber seine Grenze dann, wenn die Regelung eine evident einseitige Lastenverteilung ergibt, die für den Benachteiligten im Ergebnis unzumutbar ist. Hierbei ist jedoch keine Pauschalisierung, sondern eine Einzelfallprüfung vorzunehmen.