Vorsorgeaufwendungen sind Abzugsposten bei der Einkommensberechnung von Unterhalt. Es sind aber nicht ausnahmslos alle Aufwendungen abzuziehen, sondern nur relativ umgrenzte Ausgaben. Diese sind: die Kosten einer Krankenversicherung einschließlich eines Selbstbehalts oder Eigenanteils und einschließlich von Zusatzversorgungen; die Kosten von Arbeitslosen- und Pflegeversicherung; die Beiträge zu Rentenversicherung (bis zu einem Gesamtbetrag von 24 % des Bruttoeinkommens) und eine angemessene Unfallversicherung. Damit können z. B. Risikolebensversicherungsbeiträge, die Kosten einer Haftplicht-, Rechtschutz- oder Hausratversicherung aber nicht abgezogen werden.