Jetzt mal ehrlich: Haben Sie ein Stichwort mit dem Buchstaben X erwartet oder gesucht? Das würde ich einmal sehr stark anzweifeln.

 

Ich arbeite mit den besten Kommentaren, Standardwerken und Hilfsmitteln, unter anderem: Handbuch das Fachanwalt Familienrecht; Gerhardt/von Heintschel-Heinegg/Klein; Das Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis, Wendl/Dose; Vermögensauseinandersetzung bei Trennung und Scheidung, Haußleiter/Schulz; Zugewinnausgleich bei Ehescheidung, Büte; Die Scheidungsimmobilie, Münch; Die gemeinsame Wohnung, Götz/Brudermüller; Vermögensauseinandersetzung der Ehegatten außerhalb des Güterrechts, Wever; Bewertungen im Zugewinnausgleich, Schröder; Der Zugewinnausgleich, Braeuer; Einstweiliger Rechtschutz in Familiensachen, Dose; Strategien beim Zugewinnausgleich, Kogel; Abrechnung in Familiensachen, Jungbauer; Das Prozessformularbuch, Vorwerk; Bürgerliches Gesetzbuch, Palandt; Zivilprozessordnung, Zöller; Deutsche Gesetze, Schönfelder; Beck´sches Formularbuch Familienrecht, Herausgeber Bergschneider; … und so weiter und so weiter. Aber kein einziger der genannten Kommentare, Lehrbücher, Standardwerke oder sonstiger Bücher hat in deren Inhaltsverzeichnis ein Stichwort mit dem Buchstaben X verzeichnet. Also, was könnten Sie wirklich suchen oder erwarten – abgesehen davon dass es sich einmal wieder zeigt, dass der Buchstabe X der zweitseltenste Buchstabe in deutschen Texten ist und statistisch nur eine Erscheinung von 0,03 % hat? Allerdings: es gibt auch Lichtblicke: nämlich den vorstehenden Text. Nach der Wahrscheinlichkeit dürfte kein einziges X im Text auftauchen (ganz genau eigentlich ein 0,3912 Anteil eines X) – aber: es tauchte genau vier mal auf (und das ist – zumindest – für das X eine gute Nachricht).