Das Kindergeld muss immer beim Kindesunterhalt berücksichtigt werden. Das Kindergeld ist an einer Stelle normiert, an der man das zunächst nicht erwarten würde: die Regelungen finden sich in § 64 Einkommensteuergesetz. Es handelt sich daher um eine steuerliche Regelung, also eine Steuervergütung. Mit dieser zweckgebundenen Leistung sollen Elternteilen schlicht unterstützt werden. Aus Vereinfachungsgründen wird diese Leistung aber nicht je zur Hälfte an beide Elternteile, sondern nur an einen Elternteil ausbezahlt. Diese Leistung wird dann wie ein eigenes Einkommen des Kindes behandelt und ist damit auch auf seinen Unterhaltsanspruch anzurechnen. Damit muss das Kindergeld je zur Hälfte auf die Unterhaltspflichten beider Elternteile angerechnet werden. Aktuell (seit 01.01.2010) beträgt das Kindergeld monatlich € 184,00 für das erste und zweite, € 190 für das dritte und € 215,00 ab dem vierten Kind. Damit kann sich der Barunterhaltspflichtige z. B. beim ersten Kind einen Betrag in Höhe von € 92,00 anrechnen lassen. Beim Kindesunterhalt, der nach der Düsseldorfer Tabelle berechnet wird, ist dies dadurch umgesetzt, dass auf der ersten Seite der Tabelle der Tabellenbetrag ausgewiesen wird und auf der anderen Seite der sich dann, nach Abzug des hälftigen Kindergeldes ergebende, Zahlbetrag.