Unterhalt

Immer wenn sich zwei trennen, die zuvor finanziell zusammen gewirtschaftet haben, stellt sich die Frage, wie es dann finanziell für beide weitergeht. Wer weniger hat, als der andere, der will Ehegattenunterhalt. Die Kinder müssen versorgt werden. Der, der die Kinder betreut, erhält dazu Kindesunterhalt.

Unterhaltszahlungen während der Trennung und nach einer Scheidung sind naturgemäß wichtig, weil sie die finanzielle Lebensgrundlage sichern. Ein Gericht wird aber bei einer Trennung oder in einem Scheidungsverfahren nicht automatisch über Unterhalt entscheiden. Ein Gericht darf über Unterhalt nur dann entscheiden, wenn einer der Beteiligten dies ausdrücklich beantragt. Hier gilt der Grundsatz: wo kein Kläger, da kein Richter. Der, der Unterhalt will, muss also selbst aktiv werden.

Das Gesetz will, dass sich Ehegatten möglichst ohne Beteiligung des Gerichtes über Unterhaltszahlung einigen.

Doch auf welchen Unterhalt soll man sich denn einigen?

Unterhalt hängt immer vom Einkommen ab. Hierzu muss man das eigene Einkommen und das Einkommen des anderen Ehegatten kennen. Sodann ist genau zu bestimmen, wer Unterhalt bekommen soll: das minderjährige Kinder, der Ehegatte oder die Mutter, die aber mit dem Vater des Kindes nicht verheiratet ist.

Wir haben Ihnen daher Informationen zusammengestellt zu folgenden Themen:

  • Berechnung des Einkommens
  • Abzüge vom Einkommen
  • Kindesunterhalt
  • Ehegattenunterhalt
  • Unterhalt der nichtehelichen Mutter und sonstiger Unterhalt