Rechtsanwalt Pfab, Fachanwalt für Erbrecht in München

Als Fachanwalt für Erbrecht in München berate ich Sie gerne

  • bei der Gestaltung der Vermögensnachfolge
  • bei der Erstellung eines Testaments oder Erbvertrages und
  • wenn Sie Erbe sind, nach einem Erbfall.

Vor dem Erbfall

Oft ist es sinnvoll, sich frühzeitig um die Vermögensnachfolge zu kümmern. Wie soll das Vermögen auf die nächste Generation übergehen?

Man kann Vermögen vorab übertragen – zu Lebzeiten – im Wege der so genannten vorweggenommenen Erbfolge. Oftmals geht es hier um die Ausnutzung von Freibeträgen bei der Erbschaftsteuer. Hier berate ich Sie bei den erforderlichen Verträgen.

Ebenso kann man Vermögen erst bei einem Erbfall übergehen lassen. Die Regelungen (wer soll was bekommen) erfolgen in einem Testament. Vieles kann hier vorher bestimmt und damit geregelt werden. Hier steht oft das Interesse im Vordergrund, Streit der Erben zu vermeiden. Ich ermittle mit Ihnen, was Sie genau wollen: Wer soll was bekommen? Oder: wer soll was nicht bekommen? Dann entwerfe ich Ihnen ein rechtssicheres Testament, sodas auch das geschieht, was Sie wollen.

Ergänzend ist oft auch eine Vorsorgevollmacht sinnvoll. Wenn Sie nicht mehr handeln können, übernimmt das ein anderer.


Nach dem Erbfall

Wenn Sie Erbe geworden sind, unterstütze ich Sie

  • bei dem Erbscheinsverfahren
  • bei der Bewertung des Erbes (speziell bei der Bewertung einer Immobilie im Erbfall) und
  • bei der Auseinandersetzung mit Miterben oder Pflichtteilsberechtigten.

Was viele nicht wissen: auch nach einem Erbfall kann Erbschaftsteuer noch vermieden werden. Durch Abfindungsvereinbarungen oder strategisches Ausschlagen können Freibeträge bei der Erbschaftsteuer auch doppelt genutzt werden. Wir beraten Sie gerne, welche – immer ganz legalen – Möglichkeiten hier bestehen. Als Anwalt für Erbrecht haben wir die Erbschaftsteuer gut im Griff.


Testamentsvollstreckung

Ich übernehme auch Testamentsvollstreckungen. Wann ist eine Testamentsvollstreckung sinnvoll?

Bei einem Alleinerben: wenn dieser sehr jung ist und das Vermögen erst z. B. nach Ende der Ausbildung oder nach dem 27. Lebensjahr übernehmen soll. Bis dahin verwaltet der Testamentsvollstrecker das Vermögen – und sichert es damit vor dem möglichen verschwenderischen Zugriff des Kindes – und übergibt erst zu einem bestimmten Zeitpunkt später das Vermögen.

Bei mehreren Erben / Erbengemeinschaft: wenn die Gefahr besteht, dass die Erben sich streiten – das ist fast der Regelfall; dann wird Vermögen schnell vernichtet. Hier kann der Testamentsvollstrecker das Vermögen strukturieren, aufteilen und alleinverantwortlich Streit innerhalb der Erbengemeinschaft vermeiden.

Eine Testamentsvollstreckung muss in einem Testament ausdrücklich angeordnet werden – zudem muss die Person des Testamentsvollstreckers genannt werden. Z. B. „Ich ordne Testamentsvollstreckung an. Als Testamentsvollstrecker bestimme ich Hr. RA Philipp Pfab, Gleichmannstraße 9, 81241 München.“

Ich bin sachlich, kompetent, kommunikativ, streitvermeidend, aber streiterfahren. Zudem bin ich Zertifizierter Testamentsvollstrecker (GJI).


Jetzt unverbindlich anfragen:

  • Telefon: 089 / 74 42 41 20

Ihre Vorteile:

  • Sympathischer Anwalt und langjährige Erfahrung
  • Fachkenntnis bestätigt durch Fachanwalt für Erbrecht und laufende Fortbildung
  • Vertrauliche und ehrliche Beratung

Mehr Erbrecht finden Sie hier: